Skip to main content

Schill-Biografie und Dinge, die mich sonst noch so beschäftigen

Ja ich weiß, ich habe schon länger nichts mehr geschrieben, aber im Moment bin ich sehr gut mit der Schule beschäftigt, denn ich muss es ja nicht so sehr schleifen lassen wie im letzten Jahr. Aber im Unterschied zum Eingangsjahr habe ich jetzt auch noch Spaß an der ganzen Sache. Kein nerviges Geschichte mehr und auch kein unverständliches Physik, Mathe nur noch Grundkurs (auch wenn das nicht immer ganz ersichtlich ist, denn mein Mathelehrer lehrt auch Physik und ist auch Master of Science im Raketen-Tafelwischen).
Es gibt allerdings 2 Fächer, an denen ich mich persönlich etwas mehr störe und dann sind es auch noch die beiden Fremdsprachen-Fächer. Englisch zum einen und Französisch zum anderen. Wie man wahrscheinlich schon mitbekommen hat, mag ich Englisch eigentlich sehr gern, aber mein momentaner Lehrer (vorher Deutsch) kann einem auch alles irgendwie madig und/oder langweilig gestalten. Den Punkt, dass ich diese Sprache nervig finde, hat er zum Glück noch nicht erreicht, aber zweiteres schon. Ich frage mich, ob wir auch interessante oder zumindest klassische English Books lesen... Ich hatte nun schon seit über 10 Jahren Englischunterricht und habe noch nie eine Zeile von Shakespeare gelesen. Und wenn das nicht klassisch ist, dann weiß ich auch nicht (Und nein, Romeo und Julia auf Deutsch ist nicht das Gleiche). Nun ja, ich hoffe das wird noch.

In Französisch musste ich mich ebenfalls einer neuen Lehrerin beugen (eigentlich in jedem Fach, wenn ich es mal genau betrachte). Hier allerdings bereitet es mir schon ein wenig Kopfschmerzen, dass sie Muttersprachenlehrerin ist. Sie setzt ein bisschen viel voraus nach 1 Jahr Französischunterricht. Würden wir nicht dauernd meckern, hätte sich gar nichts verändert, zumindest nicht, dass sie einen Gang zurück fährt. Dennoch finde ich die Lernmethoden fragwürdig und noch immer verstehe ich keine Wort vom Unterricht zu 75% (meist noch nicht mal Aufgabenstellungen oder Fragen, wo ich dann nur dem Flüstern meiner Banknachbarn folge um wenigstens anzuzeigen, dass es gerade mal wieder zu schnell lief). Allerdings herrscht hier im Kurs eine so große Unruhe und Unmut, dass es mir schwerfällt, mich überhaupt noch ein wenig auf den Unterricht zu konzentrieren. Wenn ich also im Eingangsjahr noch Interesse hatte, die Sprache wenigstens ein bisschen zu lernen, dass ist es jetzt fast komplett weg. C'est la vie?

Abgesehen von der Schule und der Vorgabe, Heinrich von Kleists "Der Zerbrochene Krug" zu lesen und zu analysieren (weil es immerhin Abiturthema in Deutsch 2016 ist), habe ich, nachdem ich "Shinjuku Paradise" abgebrochen habe zu lesen (4 Wochen und nur 70 Seiten, werde es jetzt in die Zentralbibliothek zurückbringen), nun mit Schills Autobiografie "Der Provokateur" angefangen. Ich habe zwar erst die ersten 10 Seiten gelesen, aber ich denke, es wird noch ganz amüsant. Allerdings sollte ich wohl vermeiden, dieses Buch in der U-Bahn zu lesen, denn die Leute haben mich heute angeschaut, als wollten sie mich gleich steinigen. Ich mein, ich kann ja verstehen, dass die Hamburger den Ronald nicht gerade mit offenen Armen empfangen würden, aber ich lese das Buch ja nicht, weil ich Pro-Schill bin (wie auch, ich war damals 15), sondern interessehalber. Manchmal ist es auch gut, sich die andere Seite der Geschichte anzuhören und wir wissen alle, dass Medien nicht immer so transparent und parteilos berichten, wie sie es gerne von sich behaupten. Seit der Erfindung von fernsehkritik.tv stehe ich den klassischen Medien eh kritisch gegenüber. Es wird viel zu wenig hinterfragt. Wahrscheinlich ist dieses Buch aber auch einfach sowas wie das Mein Kampf von Hamburg, aber dem ist nicht so, denn das Tagebuch des Massenmörders ist nach den ersten paar Zeilen nichts weiter als Brennholz.
Soviel dazu. Ich kann übrigens gut mit Haterkommentaren für diesen Vergleich umgehen, denn letztendlich werde ich diese selbstherrliche Biografie des Richters bis zum Ende gnadenlos durchziehen und diesem Mann wenigstens für die blaue Polizistenuniform danken, die noch von ihm übrig ist (seine Würde hat er ja schon bei Big Brother verloren und ich mein Augenlicht - wenn auch nur kurzzeitig).

Lange Rede, kurzer Sinn. Herzlichen Glückwunsch, du hast das Ende erreicht!

Comments

Popular posts from this blog

BTS (방탄소년단) LOVE YOURSELF 承 Her 'Serendipity' Comeback Trailer

These were the purest 151 seconds I could ever imagine. I as a Jimin stan was absolutely satisfied (even though I can't handle this man with a cat).
It's one of those love songs that probably would play while I am laying on the ground watching the stars with my boyfriend. That was the first imagination that I had in mind. Actually it fills my head with all these cute and romantic stuff which suits Chim Chim so well. But this is also a song where I hope he's not dancing, and I love his dancing very very much. I adore it, but for this one I just see him sitting on a chair while aspirating these lovely words into the microphone (because it already sounds like as if he's whispering into my ear).
I can't wait for the videos of the other members and I am very curious what they sound like. I don't understand the concept by now, but that isn't what matters to me primarily, I just enjoy good music & entertainment, and that's what it is.

[Translation] D'espairsRay Interview Peach Vol. 31

D’espairsRay

After their successful concerts in Europe we had the chance to ask the four guys of D’espairsRay about their 11th anniversary and to draw one or another personal secret.
Peach: It’s one year ago since your last time in Germany. There were three dates for Germany on your schedule this year too. Do you feel like at home? ZERO: I feel like at home, somehow.
TSUKASA: I love it, when the atmosphere at concerts is raising and the beer tastes good! Peach: What connects you with Europe, especially with Germany? HIZUMI: Soccer, because it had the World Cup.
Karyu: Rammstein.
ZERO: German Pom Frites, Frankfurter sausages, beer – and the hot Rock soul!
TSUKASA: Beer, Frankfurter and Pom Frites.

Peach: The three concerts in Munich, Bochum and Berlin were sold out. How do you think about your German Fans who come so numerous to your concerts? KARYU: I love them all!
ZERO: With every concert it’s getting more people who come to see us. I’m happy that they  receive us warmly every time, even if we …

TSUKASA Enka Comment

Da Ameba sich mal wieder entschieden hat, Wartungsarbeiten durchzuführen, hab ich gedacht, ich poste es einfach hier. Passt ja auch ganz gut zum Rest. 

So as many of you noticed, Tsukasa is going to be a guest at an Enka event on June 8th.
And look how happy he is about this opportunity. And he's a very good example that it's possible to achieve your dreams.
In the past we'd always said that he could sing Enka to public, but he always said "no, I'm not a singer". But still we believed in him and supported him, even though he kept himself small.

And now, he was asked by Koji Handa to be part of his Friendly Concert.
Really, even this is kind of old news, I'm still very happy for him, because it's that what he always wanted to do. And in return he inspired me to stick to my own dreams, no matter how hard it is.
So I'll say thank you, really really thank you. I love you from the bottom of my heart.

Sorry for any sentimental words... or not (laughs)

-M